17. Filmfest FrauenWelten in Tübingen

Vom 22. bis zum 29.11. findet  das 17. Filmfest FrauenWelten in Tübingen statt.

©TERRE DES FEMMES - Menschenrechte für die Frau e. V.
©TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e. V.

Seit 2001 veranstaltet die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES jährlich im November, zum Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, das Filmfest in der Universitätsstadt Tübingen. Über 30 Spielfilme und Dokumentarfilme aus mehr als 20 Ländern zum Thema Frauenrechte in verschiedenen Kulturen werden im Beisein von RegisseurInnen und ReferentInnen präsentiert. Jedes Jahr werden aktuelle und preisgekrönte Filme gezeigt, in denen Frauen und ihre Rechte im Fokus stehen und die den rund 4.000 ZuschauerInnen immer wieder neue Perspektiven zu den entsprechenden Themen eröffnen.

Filmhighlights und Gäste

Im vielgelobten Spielfilm „Die göttliche Ordnung“, demonstriert eine Frauengruppe in den 70er Jahren für ihr Recht zu Wählen. Zu Gast beim Filmfest ist die Schauspielerin Rachel Braunschweig, die für ihre Leistungen bereits mit dem Schweizer Filmpreis in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin“ ausgezeichnet wurde. Auch die pakistanische Regisseurin Sabiha Sumar wird mit ihren Filmen „Azmaish“ und „Silent Waters“  zu Gast sein. Ein weiteres Highlight ist der Besuch von Rakieta Poyga, Gründerin und Präsidentin der Organisation „Association Bangr Nooma“, die sich in Burkina Faso für den Schutz vor Genitalverstümmelung einsetzt.

Themen im Fokus

Im Fokus stehen dieses Jahr starke Frauen im Widerstand gegen religiösen Fundamentalismus, wie zum Beispiel die saudi-arabische Dichterin Hissa Hilal, die sich in der populären Castingshow „Million’s Poet“ mit ihren Gedichten gezielt gegen den Terror der Geistlichen in ihrer Heimat ausspricht. Auch Maria, das „Girl Unbound“, lässt sich nicht einschüchtern: Obwohl ihr Zuhause eine Hochburg der Taliban im Nordwesten Pakistans ist und die 25-Jährige regelmäßig Morddrohungen erreichen, geht sie ihrer Leidenschaft, dem Sqash spielen, nach und bietet den Fundamentalisten die Stirn.

Seit jeher wird sexualisierte Gewalt als Kriegswaffe eingesetzt. So wurden während des zweiten Weltkrieges Frauen in Asien als sogenannte „Trostfrauen“ von dem japanischen Militär zwangsprostituiert und die polnischen Nonnen im französischen Drama „Les Innocentes“ von Soldaten der Roten Armee vergewaltigt. Aber auch heute werden Frauen in Kriegsgebieten Opfer sexualisierter Gewalt, so wie die jesidischen Frauen in „Reşeba – The Dark Wind“, die von Terroristen des Islamischen Staates entführt und als Sexsklavinnen verkauft werden. Im Kongo bietet die „City of Joy“ den Frauen einen Ort, ihre schrecklichen Erfahrungen zu verarbeiten und eine Chance, ihre Lebensfreude und Hoffnung wiederzufinden.

Tickets & Kinos

Kino Museum
Am Stadtgraben 2
72070 Tübingen
www.tuebinger-kinos.deEinzelticket: 8,50 Euro
Ermäßigt: 7,50 Euro
6er Block: 42 Euro (1,50 Euro Ermäßigung).
Die Karten sind übertragbar
Kino Waldhorn 
Königstr. 12
72108 Rottenburg
www.kinowaldhorn.deEinzelticket: 8,50
Ermäßigt: 7,50
Programmkino Kamino
Ziegelweg 3
72764 Reutlingen
Tel.: 07121 / 9397247
www.kamino-reutlingen.deEinzelticket: 8,00 Euro
Ermäßigt: 7 Euro
Frauencafé achtbar Tübingen e.V.
Weberstraße 8
72070 Tübingen
www.achtbar-tuebingen.de

Weitrer Infos:

Martin Lorenz ist det Gründer von kinovent. Er schreibt die Artikel und Moderiert die Social Media wie Facebook und Twitter.