Bunt, wild, spannend und sehr bewegend – Filmfestival Münster

Bunt, wild, spannend und sehr bewegend – fünf aufregende Tage und Nächte verspricht das Filmfestival Münster vom 18. bis 22. September seinen Gästen.  Innovatives Kino aus ganz Europa und aus der nächsten Nachbarschaft präsentiert, ergänzt durch vielfältige Rahmenprogramme.

Allein für den Kurzfilmwettbewerb wurde die Rekordzahl von 1.300 Filmen eingereicht. Zahlreiche Neuerungen haben in diesem Jahr die Programmgestaltung bestimmt: Der Kurzfilmwettbewerb kommt jetzt nicht mehr nur aus dem deutschsprachigen Raum, sondern aus 14 europäischen Ländern und im Europäischen Spielfilmwettbewerb konkurrieren ausschließlich Debütfilme um den Preis für die beste Regie.

„Let’s Talk Movies“ macht als neue Programmsektion mit ausgewählten Dokumentarfilmen und Gesprächsrunden den Kulturort Kino und die Filmgeschichte zum Thema. Die Deutschlandpremiere von Elizabeth Sankeys Doku „Romantic Comedy“ hinterfragt die Funktionsweise amerikanischer Liebeskomödien, mit Daniel Huhns „HeimatKino“ geht es um Gegenwart und Zukunft der Kinokultur in der Region und mit ersten Einblicken in Mark Loreis Webserie „Haus Kummerveldt“ wird aufgezeigt, wie anhand von begleitenden Video-Blogs und einer ausgefeilten Social-Media-Strategie neue crossmediale Wege beschritten werden können.

Im deutschlandweit einmaligen Länderschwerpunkt „Focus NL“ zollt das Filmfestival Münster mit einer Retroreihe zwei vor kurzem verstorbenen Größen des niederländischen und internationalen Films Tribut: dem Kameramann Robby Müller und dem Schauspieler Rutger Hauer.

Mehr als 70 Filme zwischen zweieinhalb Minuten und zweieinhalb Stunden Länge werden im Schloßtheater Münster zu sehen sein. Filmbegeisterte Dauergucker können in Kürze neben den Einzeltickets auch einen Festivalpass für alle Vorstellungen an der Kinokasse erwerben.

Über das Filmfestival

Martin Lorenz ist det Gründer von kinovent. Er schreibt die Artikel und Moderiert die Social Media wie Facebook und Twitter.