UT Connewitz – Damit das Licht an bleibt

UT Connewitz – Damit das   Licht an bleibt

Der UT Connewitz e.V. startet Crowdfunding Kampagne.

© UT Connewitz e.V.

In seiner 108 Jährigen Geschichte hat das UT Connewitz (UT) einiges erlebt. Am ersten Weihnachtsfeiertag des Jahres 1912 flimmerte der erste Film über die Leinwand des Connewitzer Kinos in der damaligen Pegauer Straße, heute Wolfgang-Heinze-Straße 12a „Die schwarze Katze“, eine rührende Liebesgeschichte in der Regie von Viggo Larsen. 1920 kaufte Nicolaus Leff den Gebäudekomplex und betrieb eine Kunstdruckerei in den Kellerräumen des Kinos. Auch als Luftschutzkeller sollen diese Räume in den letzten Kriegsjahren gedient haben.

In den 1970er Jahren war es eingebunden in die Filmtheaterbetriebe der Stadt Leipzig und führte den Namen „Filmtheater Connewitz“. Am 11. August 1992 schloss sich dann der Vorhang im Kino zum letzten mal, für sehr lange Zeit. Durch Initiative der Interessengemeinschaft Connewitz und der Beräumung des Kinos von Sperrmüll konnten „Baustellen“-Besucher zum Straßenfest 2001 das Filmtheater erstmals wieder besichtigen und erste Nutzungsüberlegungen angestellt werden. Am 27. Juni 2001 wurde der Verein „UT Connewitz e.V.“ mit dem Ziel gegründet das Denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten. Seit dem finden im UT Veranstaltung aller Art statt, wie zum Beispiel das VariUTé, Baikaltrain und Stummfilmvertonung. Das UT ist das dienstälteste Kino in Leipzig und gehört zu den ältesten deutschen Lichtspieltheatern.

Crowdfunding Kampagne

Das UT Connewitz hat wie viele andere Veranstaltungsorte und Kulturschaffende durch die coronabedingten Absagen von Veranstaltungen in den vergangenen Wochen große finanzielle Einbußen zu verzeichnen. Trotz der Tatsache, dass die Behörden die Öffnung bestimmter Kulturbetriebe genehmigt haben, ist es nicht absehbar, wann sie wieder Veranstaltungen anbieten oder gar zum „Normalbetrieb“ zurückkehren werden. (Hier spielen Hygienekonzepte und deren Umsetzbarkeit auch unter Maßgaben von Wirtschaftlichkeit sowie planerische Faktoren, die Verfügbarkeit von KünstlerInnen etwa, eine Rolle.) Aktuell gehen sie davon aus, vor Beginn der Herbstsaison nicht wieder zu öffnen. Um bis dahin durchzuhalten und die Türen dann wieder öffnen zu können, brauchen sie dringend Eure Unterstützung.

Dafür Hat das UT eine Crowdfunding Kampagne bei startnext ins Leben gerufen. Startnext setzen das Alles-oder-Nichts-Prinzip aus und erstatten die Transaktionsgebühren komplett. Das bedeutet  jeder eingezahlte Euro wird ausgezahlt. Alls „kleine“ Dankeschöns bekommt mann zum Beispiel eine Umarmung (coronakonform), eine UT Bier – Hauslieferung, eine UT Connewitz JAHRESKARTE oder für das ganz besondere Erlebnis ein privater Konzertabend im UT. Das die Kampagne gut an kommt kann mann bereits jetzt erkennen. Denn laut aktuellen Stand (25.05. 19:45) sind bereits nach 7 Stunden 6.001 € zusamen gekommen und manche Gegenleistung sind bereits ausverkauft. Mann kann natürlich auch eine Freie Spende Machen. Ihr habt noch Zeit bis zum 13.06. wenn ihr aber eine bestimmtes Dankeschön wollt dann solltet ihr euch beeilen.

Was passiert mit dem Geld?

Die Einnahmen werden verwendet, um laufende Kosten (u.a. Nebenkosten, gewerbliche Abgaben, Löhne, Kredite) zu bedienen und die Programmdurchführung in der Zeit nach dem Shutdown zu sichern. Die Einnahmen aus den Verkäufen der Gig-Poster gehen zur Hälfte an die Siebdruck-Künstler. Die Einnahmen aus den Verkäufen der Soli-Tickets gehen an die vom LiveKomm e.V. gestartete Aktion, von der mehrere Clubs und Spielstätten profitieren: Conne Island, TV-Club, Moritzbastei, elipamanoke, WERK 2, Noch Besser Leben, Distillery, mjut, Institut fuer Zukunft und UT Connewitz.

Martin Lorenz ist det Gründer von kinovent. Er schreibt die Artikel und Moderiert die Social Media wie Facebook und Twitter.