MERSEBURGER SIXTI-RUINE IST KULISSE FÜR FILM-OPEN-AIR

MERSEBURGER SIXTI-RUINE IST KULISSE FÜR FILM-OPEN-AIR

Mit einem Open-Air-Festival in der Merseburger Sixti-Ruine nehmen die 16. Merseburger DEFA-Filmtage endlich volle Fahrt auf. Vom 23. bis 29. August flimmern ausgewählte DEFA-Filme über die Leinwand. Im 16. Jahr der Filmfestspiele hat der Förderverein dafür ein abwechslungsreiches Programm aus beliebten DEFA-Filmproduktionen und aktuellen Filmen auf die Beine gestellt.  Verbunden mit dem 75. Jubiläum der DEFA dreht sich diesmal alles um die Sehnsüchte und Träume der Menschen in der DDR.

Über die Filmtage

Die Merseburger DEFA-Filmtage sind ein bedeutendes deutsches Filmfestival zur Pflege des Erbes der DEFA und künftig verstärkt auch aktueller Filmproduktionen aus Mitteldeutschland. Als Initiative zur Rettung des früheren Kinos „Völkerfreundschaft“ im Zentrum Merseburgs entstanden, bietet es seit 2006 jährlich ein breites Filmspektrum aus dem DEFA-Fundus an und reflektiert Entstehen und Dreh in Filmgesprächen mit den Protagonisten.
Das Festival ist Bestandteil des Kulturschatzes Merseburg, mit dem die vielfältigen Kulturangebote der Domstadt zwischen Halle und Leipzig seit 2017 sichtbarer werden.

Die Pandemie und ihre Folgen

Die Pandemie hat das Organisationsteam der Merseburger DEFA-Filmtage in diesem Jahr vor große Herausforderungen gestellt. So konnte das Filmfestival nicht wie gewohnt im März stattfinden. Deshalb wagte der Verein nicht nur erstmals ein hybrides Modell mit dem DEFA-Online-Tag im Juni, sondern entwickelte ein alternatives Konzept für das Filmfest. So kommen DEFA-Cineasten auch in Pandemiezeiten auf ihre Kosten.

Der offizielle Startschuss für das Festival fiel bereits mit der Ausstellungseröffnung des MERKUNST e.V. im Merseburger Kunsthaus „Tiefer Keller“ am 2. Juni 2021. Unter dem Motto „Filmkulisse Mitteldeutschland“ präsentieren Künstler*innen verschiedenste Werke. Im Mittelpunkt des ersten DEFA-Online-Tages in der Vereinsgeschichte stand Broschüre „Wovon wir träumten – 75 Jahre DEFA – Eine Zeitreise“. Sie entstand mit Fördermitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und betrachtet DEFA-Filmgeschichte vor dem Hintergrund gesellschaftlichen Wandels in der ehemaligen DDR.

Für den Herbst sind zudem weitere Veranstaltungen mit Filmvorführungen geplant. Dann hoffentlich in vertrauter Kulisse, im Domstadtkino Merseburg. Über aktuelle Entwicklungen dazu wird zu gegebenem Zeitpunkt informiert.

Programm

Montag, 23. August 2021

16.00 Uhr „Tanz auf der Kippe“

Filmgespräch zwischen Barbara Felsmann, Klaus-Dieter Felsmann und Burkhard Raue

19.30 Uhr „Die Taube auf dem Dach“

Filmgespräch mit Iris Gusner

Moderation. Klaus-Dieter Felsmann 

Dienstag, 24. August 2021

16.00 Uhr „Dr. med. Sommer II“  

19.00 Uhr „Auf der Sonnenseite“  

Mittwoch, 25. August 2021

16.00 Uhr „Heute ist Freitag“

Filmgespräch mit Ursula Werner

Moderation: Barbara Kaaden

19.00 Uhr „Vorspiel

Filmgespräch mit Peter Kahane und Tamás Kahane

Moderation: Renè Pikarski

Donnerstag, 26. August 2021

16.00 Uhr „Im Himmel ist doch Jahrmarkt“

Filmgespräch mit Regina Beyer (angefragt)

Moderation: Paul Bartsch

19.30 Uhr „Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow“

Filmgespräch mit Volkmar Kleinert (angefragt)

Moderation: Andreas Fruhnert

Freitag, 27. August 2021

19.00 Uhr „Schultze gets the blues“

Filmgespräch mit Michael Schorr und Jens Körner

Moderation: Maik Reichel

Musikalische Umrahmung: Thomas Wittenecher

Sonnabend, 28. August 2021

17.30 Uhr „Der verlorene Engel“

Filmgespräch mit ANTOINETTE

Moderation: Martin Wolter

19.00 Uhr im Amphitheater der Willi-Sitte-Galerie

„Der Liebe der Jeanne Ney“

Stummfilm mit Klavierbegleitung von Günter A. Buchwald

Moderation: Wolfgang Kubak

Sonntag, 29. August 2021

15.00 Uhr „Verwirrung der Liebe“

Filmgespräch mit Annekatrin Bürger

Moderation: Nora Hilgert

18.00 Uhr „Tecumseh“

Filmgespräch mit Annekathrin Bürger und Gojko Mitic

Moderation: Ben Hänchen

Martin Lorenz ist det Gründer von kinovent. Er schreibt die Artikel und Moderiert die Social Media wie Facebook und Twitter.