Das Filmfestival Münster kooperiert mit zwei Festivals

Das Filmfestival Münster kooperiert mit zwei Festivals

Vom 16. September bis zum 26. September findet das Filmfestival Münster statt.

Münsteraner Filmfans können sich auf einen ausgiebigen Festival-September im Schloßtheater freuen: gleich drei Festivals haben sich zusammengeschlossen und bieten zehn Tage lang Filmkunst, Diskussionen und Premieren aus der Region, aus Europa und Afrika.

Bevor die 19. Ausgabe des Filmfestivals Münster am 18. September eröffnet wird, beleuchten die “Tage des Provinzfilms”, veranstaltet vom Filmservice Münster.Land und Die Linse e.V., an den Abenden des 16. und 17. September mit Filmvorführungen und Podiumsgesprächen die Chancengleichheit für Filmemacherinnen und Filmemacher sowie die Potentiale von Webserien.

Das Filmfestival Münster wird in diesem Jahr auf neun Tage verlängert und zeigt vom 18. bis 26. September kurze und lange Filme aus der Region, aus Deutschland und ganz Europa in drei Wettbewerben und zahlreichen Rahmenprogrammen. Der Fokus liegt dabei auf Nachwuchsfilmen und spannenden Entdeckungen abseits des Mainstreams. Das Festival widmet sich auf verschiedenen Ebenen der Zukunft des Kinos: in einem Symposium werden Perspektiven für den Fortbestand und die Erneuerung des Kino- und Festivalerlebnisses aufgezeigt, Jugendliche und junge Erwachsene sind darüber hinaus aufgerufen, aktiv beim Festival mitzuwirken.

Es wird aber auch ein Blick zurück geworfen, denn 2021 werden die Filmwerkstatt und das Filmfestival Münster (in der Anfangszeit noch “Filmzwerge”) 40 Jahre alt. Ein Jubiläumsprogramm mit preisgekrönten Kurzfilmen aus 19 Festivalausgaben, die seit 1981 in Münster stattfanden, erinnert an die bewegte Geschichte des Festivals und bietet zudem eine Zeitreise, in der die Themen und Ästhetiken sichtbar werden, die junge Filmemacher*innen in ihrer jeweiligen Zeit bewegt haben und zum Ausdruck brachten.

In Kooperation mit dem Filmfestival Münster zeigt Die Linse e.V. zudem vom 20. bis 26. September im Schloßtheater eine Auswahl des Programms vom Afrika Film Festival Köln. Mit Spielfilmen und Dokumentarfilmen, Kurzfilmprogrammen sowie Filmgesprächen mit den Regisseuren wird ein Eindruck von einer äußerst diversen Filmkultur vermittelt, die hierzulande immer noch viel zu selten zu sehen ist.

36 Filme konkurrieren im Europäischen Kurzfilmwettbewerb

Die Auswahl ist getroffen: der Europäische Kurzfilmwettbewerb beim 19. Filmfestival Münster, das vom 16. bis 26. September im Schloßtheater stattfindet, bietet eine bunte Mischung aus Animationsfilmen, Dokus und kurzen Spielfilmen aus 13 verschiedenen Ländern – von der Färöer Inseln bis Portugal.

Weit mehr als 500 Kurzfilme aus 27 europäischen Ländern wurden für den Wettbewerb eingereicht. Die Corona-Pandemie wurde natürlich in zahlreichen Filmen thematisiert, aber es sind vorrangig zwischenmenschliche Beziehungen und gesellschaftliche Themen, die die Filmemacherinnen und Filmemacher beschäftigen. Viele greifen auf hybride Erzählformen zurück, verweben narrative Elemente mit dokumentarischen Momenten oder Animationen – das Genre des Kurzfilms bleibt Experimentierfeld und Spielwiese für junge Filmschaffende, die ihre Freiheiten ausloten und dem Publikum neue Seherfahrungen bescheren.

Tickets

Eintrittspreise im Festivalkino Schloßtheater:
Einzelkarte 7,- (erm. 6,-*) | Kultursemesterticket WWU 5,-

Eintrittspreise Sonderveranstaltungen im Festivalkino Schloßtheater:
Festivaleröffnung 10,- (erm. 8,-*), Kultursemesterticket WWU: 6,-
Preisverleihung 10,- (erm. 8,-*), Kultursemesterticket WWU: 6,-
* Die ermäßigten Preise gelten gegen Vorlage der gültigen Legitimation für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, BF- und Wehrdienstleistende, Inhaber/innen des Münster-Passes, Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung ab 60%.

Festivalpass:
30,- (gültig für alle Festivalvorstellungen im Schloßtheater – nicht übertragbar)
Der Festivalpass ist auf 100 Stück limitiert und während des laufenden Festivals am Festivalcounter im Schloßtheater erhältlich (nur Barzahlung).

Martin Lorenz ist det Gründer von kinovent. Er schreibt die Artikel und Moderiert die Social Media wie Facebook und Twitter.

Schreibe einen Kommentar